Dies und das - für jeden was

Dienstag, 18. August 2015

Sommerpost: MEINE...

..und hier kommt meine Post!

 die Übersicht findet ihr bei Frau Nahtlust

Da ja die klassischen Sommerfrüchte schon "bearbeitet" waren, hatte ich lange überlegt, was ich umsetzen könnte.
Gut, Erdbeeren - aber die Zeit ist ja vorbei. Und eigentlich hätte ich diese Frucht auch in der allerersten Post vermutet...die immer noch aussteht!

Zitrusfrüchte,
Birne,
Melone,
Kirsche,

in Frage kommen
Aprikosen, Walderdbeeren, Brombeeren, Himbeeren, Quitte, Apfel,Holunder, Traube...
Und zu jedem hätte ich eine Idee ;)

Allerdings ist zeitlich Quitte, Apfel, Holunder, Traube für mich eher spätsommerlich-herbstlich.
Was habe ich seit Beginn der warmen Jahreszeit genossen?
Womit verbinde ich ganz besondere Erinnerungen? Genüsse? Gerüche?

Schließlich sind meine Kinder daran "schuld", welches Obst es wird...
Kennt ihr das Gedicht "weiß du, wie der Sommer riecht?" von Ilse Kleberger?
DAS ist für mich der Inbegriff des Sommers. DIE ultimative Beschreibung des Sommers!
Und nachdem in diesem Gedicht einige Früchte benannt werden, ergibt sich die Auswahl eigentlich von selbst...
und vor allem das Lied:
unser Ohrwurm schlechthin.

 Sommer
Weißt du, wie der Sommer riecht?
Nach Birnen und nach Nelken,
nach Äpfeln und Vergißmeinnicht,
die in der Sonne welken,
nach heißem Sand und kühler See
und nassen Badehosen,
nach Wasserball und Sonnenkrem,
nach Straßenstaub und Rosen.
Weißt du, wie der Sommer schmeckt?
Nach gelben Aprikosen
und Walderdbeeren, halb versteckt
zwischen Gras und Moosen,
nach Himbeereis, Vanilleeis
und Eis aus Schokolade,
nach Sauerklee vom Wiesenrand
und Brauselimonade.
Weißt du, wie der Sommer klingt?
Nach einer Flötenweise,
die durch die Mittagsstille dringt:
Ein Vogel zwitschert leise,
dumpf fällt ein Apfel in das Gras,
der Wind rauscht in den Bäumen.
Ein Kind lacht hell, dann schweigt es schnell
und möchte lieber träumen.

Es wird die Walderdbeere.
Bei mir im Garten überall verteilt, wächst dieses Obst dauernd. Zum "richtigen Ernten" eigentlich immer zu wenig , aber zum Naschen immer ein paar. DER Sommergeschmack im Mund.

Und da bei uns die Temperaturen beinahe die 40°-Marke knacken, bietet sich als "Unterlage" meiner Karte die Herstellung selbstgeschöpften Papiers geradezu an. Also wird Altpapier gezupft, Walderdbeerblätter gepresst, der Schöpfrahmen hervorgeholt und gematscht.
...heißt es doch im Text, ... Walderdbeeren, halb versteckt zwischen Gras und Moosen...

Das fertige Papier trocknet - bei den Temperaturen schnell. Darauf werden kleine Walderdbeeren aus naturgefärbtem Filz aufgeklebt und Konturen mit Fineliner gezeichnet.

Der Text darf mit dazu.
Und der Umschlag darf dann schon etwas vom Inhalt verraten.
..und ab die Post ;)

Kommentare:

  1. Liebe Kathrin, nun bin ich etwas durcheinander..., ich dachte, ich hätte schon kommentiert..., denn ich gehöre zu den Glücklichen, die deine Walderdbeerenpost voller Freude bekommen haben. Ich schöpfe auch so gerne Papier, und die Idee die eingeschöpften Blätter so fein zu vervollkommnen, ist einfach toll. Ich habe ein paar Walderdbeeren hier im Garten, mal über einen Blumentopf aus dem Harz hier eingewandert, und lieeeeeebe diese süßen Früchtchen. Herzlichen Gruß Ghislana (PS - du hast deinen Post noch nicht bei Frau Nahtlusts Sammlung verlinkt, oder?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee. leider nicht geschafft...
      stell ich mich nur so an, oder klappt es heute einfach nicht....
      LG Kathrin
      ...übrigens halte ich mir den Sommer fest, indem ich Blumensamen auch in Papier schöpfe...in Ausstechförmchen in Blumenform.... ;)
      Ich mach dazu mal einen Post. Kann aber noch dauern...

      Löschen
    2. Darüber hab ich auch schon nachgedacht. Die kann man dann doch auch wieder aussäen, so gleich mit der Papierblume, oder? Ich sammle gerade auch Samen..., leider ist's deutlich kühler und feucht, vorher ging's besser... Lieben Gruß

      Löschen
  2. So eine großartige Karte hast du mir geschickt, hab vielen lieben Dank dafür. Ich mag das geschöpfte Papier und die zarten Filzfrüchtchen (mit Filz habe ich übrigens auch bei meiner Sommerfrucht gearbeitet, so viel sei verraten). Und dieses Gedicht dazu! Wundervoll. LG mila

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine ganz bezaubernde Karte geworden, die ich schon bei Ghislana bewundern durfte! So schön! Ich bin ja hin und weg und noch dieses Lied dazu! Also Glückwunsch zu so viel Kreativität!
    Ganz lieben Gruß
    Susanne

    AntwortenLöschen