Dies und das - für jeden was

Donnerstag, 21. April 2016

Kathrins „Fisch-Decke“ - das making of


Für die diesjährige Frühlings-MailArt (initiiert von Michaela, Tabea und dieses Mal auch Kristina) sollten Fische in Siebdruck-Technik hergestellt werden.

Diese Technik hat mich schon so lange gereizt, aber ich dachte immer, dass das nur was für Profis wäre. Danke für den Schubser ins Fischbecken! …und Danke für den Spaß, den auch diese MailArt wieder gemacht hat, bzw. noch macht!
Nachdem ich das Glück hatte, nicht beginnen zu müssen, da sich bei mir Märkte und familiäre Anlässe gerade zu Anfang der diesjährigen Mail-Art so ziemlich die Hand gegeben haben…konnte ich ohne Druck an die Aufgabe gehen. .  Jetzt darf ich  mich entspannt zurücklehnen und die restlichen Stoffstücke abwarten ;-)

Da ich hauptsächlich mit Naturfarben arbeite, wenn ich meine Ostereier graviere, fühlte ich mich quasi verpflichtet, auch mit einem selbstgefärbtem Stoff zu arbeiten.  www.eigraviert.de
Soweit – so gut.
Interessiert las ich alles, was über Siebdruck gebloggt wurde, und was meine Mitblogger so berichteten.
Dieses Jahr kam mir allerdings der Zufall zur Hilfe. Meine Kinder nehmen seit einigen Jahren im Rahmen eines Kunstprojekts an einem Osterworkshop teil 
Hier werden über den Zeitraum von drei Tagen verschiedene Kunsttechniken zum Ausprobieren angeboten – unter anderem Siebdruck…
Also nahm ich einen freien Tag und durfte mit „Profi-Material“ mitarbeiten.
Meinen gefärbten Stoff hatte ich vorbereitet – Baumwolle, vorher gewaschen, vorgebeizt und einige Stunden im Blauholzsud gekocht . und feucht mitgenommen... was sich dann auch auf den Druck ausgewirkt hat.

So sah meine Skizze aus.

Ich wollte unbedingt einen Fisch so gestalten, wie ich auch mustermäßig „auf Ei“ arbeite. Ich wollte Wellen im Hintergrund und Wasserpflanzen und Blubberblasen….
Aber erstens kommt es anders…

Zur Verfügung hatte ich ein Thermo-Fax und Freezer-Papier, meine Vorlage „Fisch“ sowie den „Musterfisch“. Und dann habe ich angefangen.


Meine Skizze und der Blanko-Fisch mussten jeweils kopiert werden, damit dann die Tonerschwärze "reagieren" kann. Dazu wird das Motiv ausgeschnitten, auf das Freezer-Papier gelegt, in eine Art "Laminierfolie" eingelegt und durch das Thermo-Fax gelassen. 
Dann entnimmt man das Papier, zieht vorsichtig das Motiv/die Kopie ab und sieht, dass die Stellen, wo der Toner war, nun die Kontur bzw. das Motiv freiliegt.
Dann wird das Freezer -Papier auf einen Siebdruckrahmen aufgezogen, und der Spaß kann beginnen...


Damit die Fische auch als flächiges Muster durchgehen, mussten sie ziemlich nahe bei einander gedruckt werden.
Da ich keine Ahnung hatte, wie alles am Ende aussehen wird, habe ich "vorsichtshalber" ein Probestöffchen bedruckt. Also erst einmal viele einfache Fische in blau und grün, dann musste erst mal alles trocknen. Verwendet habe ich  mittelblau und saftgrün.  - und damit eine kleine "Thema-Verfehlung" begangen... Blau-Türkis hatte ich einfach nicht mehr auf dem Schirm...

Da der Stoff aber noch nicht ganz trocken war, „bluteten“ die Umrisse aus. Mist! Oder?

Den Musterfisch konnte ich derweil auch auf einen Rahmen aufziehen.
Diesen konnte ich aber nur in einer Richtung benutzen, sonst hätte es „kopfüber Fische“ gegeben.

Nach dem Trocknen des Probestoffs war klar, dass ich den Effekt des Ausblutens nutzen wollte. Dadurch wirkte das Ergebnis lebendiger. Also gleich den offiziellen Stoff“ auch noch genauso gedruckt.
Da ich nicht die Möglichkeit hatte, den Stoff komplett auf einer Fläche auszulegen, hatte ich „nur“ einen Siebdrucktisch zur Verfügung. Somit musste ich den Stoff Stück für Stück nachziehen.

Als Markierung für die obere Siebkante diente ein Klebstreifen. Da sich der Folgedruck immer mit dem Rahmen auf dem noch nassen vorangegangenen Druck überlappte, kam teilweise Farbe auf die Rahmenunterseite – was dann ebenso Auswirkungen wie das Ausbluten der Farbe in den feuchten Stoff ergab.

Bis die Fläche fertig bedruckt war, war die Farbe des Probestoffs trocken genug, so dass es direkt weiter gehen konnte.
Für die Schablone des Fisches mit Details (Innenlinien) habe ich nach langem hin und her ob schwarz oder wie als Konturen-/Detailfarbe weiße Stofffarbe verwendet.

Ich dachte, dass man durch die Transparenz der Folie die Schablone passgenau positionieren könnte. Da aber Farbe auf dem Sieb ist, ist auch nichts mehr zu sehen…also hoffen und treffen…
Das Fische-Sieb wurde immer nach Augenmaß aufgelegt, deshalb sind sie auch etwas versetzt. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass das so sogar besser war, weil sie so nicht so sehr in Reih und Glied sind. Als obere Anlege-Richtlinie diente der aufgeklebte Klebestreifen.

Nach dem Trocken gab es zuhause erst noch ein Bügel-Event mit meiner Bügelmaschine.
Da wir eh eine größere Familienfeier anstehen hatten, durfte ich eh Tischdecken und nun auch „Fisch-Decken“ bügeln ;))
Aber der Stoff wollte noch nicht geteilt werden. Immer wieder maß ich in jede Richtung und Verlauf die 25x50 cm. Schließlich sollte ja jede auch "schöne" Fische bekommen!

Allerdings wusste ich immer noch nicht, wie ich die Verpackung gestalten wollte.
Mittlerweile gingen die nächsten Fische ins Netz (Briefkasten…)



Die ursprüngliche Idee war, das Fischmotiv auch auf den Umschlag zu drucken.
Idee schnellstmöglich verworfen.
Also sollten die anderen Fischerinnen erfahren, wo ihnen die neuen Fische ins Netz gegangen sind....








Da ich vom Stöffchen einen kleinen schmalen Streifen übrig hatte, verwendete ich die darauf schwimmenden Fischlein für die Karte ;)
Komplettiert wurde die Fischkarte mit  Blubbs aus Noppenfolie. 
Mit passender Landkarte via maps ebenfalls den Fischumriss ausgeschnitten. ein passendes Rezept dazu, so war zumindest die Karte fertig.

Aber wie sollte nun die Verpackung passend fischig werden?
Zum Glück hatte ich noch zwei Wochen Zeit. ;))
Und die Fisch-Deckchen...Hihi!
Fangfrisch eingedost - seht nur!


Verpackt wurde das Ganze in braunen DIN A5 Umschlägen - beidseitig mit Wellen bemalt, die ins Netz gegangenen Fische aufgeklebt...

...ab die Post.
Leider gibt es gerade keine Fisch-Marken...

Ich freue mich auf die restlichen Stoffe - aktuell plane ich tatsächlich eine "Fisch-Decke" ;))

Kommentare:

  1. das ist ja so großartig, was du hier schilderst, ich bin hin und weg! Aber das mit dem Thermofax musst du nochmal erklären. Wie wird das Motiv aufs Sieb gebracht?
    Die Verpackung ist ja der Oberknaller, grandios! Kannst du bitte nochmal neu verlinken, der Link führt nur zu dem Foto, nicht zum Blogpost. Toll, dass du dabei warst und so einen tollen Stoff gedruckt hast. Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Michaela,
      ich habe jetzt im Post nochmal das Procedere mit dem Themofac zu erklären versucht...
      Ich hatte ja das Glück, einen Fachlehrer für Siebdruck (!) an meiner Seite zu haben ;))

      Lieben Gruß Kathrin
      ...neu verlinkt hab ich auch ;)

      Löschen
  2. Wow - das sieht ja auch aus der Nähe in den Einzelschritten erklärt super aus und ich bin ebenfalls hin und weg von dieser Technik! Super!
    Danke für die extra Tipss. LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. "Zum Glück hatte ich noch 2 Wochen Zeit" - hihi Das ist doch wunderbar! Deine Fische sind so wolkenschafzart und das grün wird niemanden gestört haben.
    Die Möglichkeiten des Freeze-Papiers möchte ich auch nochmal ausloten. Das klingt spannend.
    LG Cynthia

    AntwortenLöschen